Anleitung zum wechseln des Stromanbieters

Durch den Wechsel des Stromanbieters kann man sehr viel Geld sparen. Viele Stromkunden verschenken Jahr für Jahr bares Geld da sie ihren teuren Stromtarif nicht wechseln. Das können pro Jahr durchaus mehrere hundert Euro sein. Viele scheuen den Wechsel, weil sie glauben es sei zu kompliziert, oder mit Risiken verbunden. Dem ist aber nicht so, der Wechsel funktioniert über Strompreis-Vergleichsportale sehr einfach. Mit den richtigen Sucheinstellungen findet man den günstigsten Stromtarif und kann auch die Risiken ausschließen.

Wechsel des Stromanbieters mit dem Testsieger

Es gibt mehrere Strompreis-Vergleichsportale, hier eine Anleitung mit dem Testsieger, bei den anderen sind die Sucheinstellungen aber vergleichbar. Wichtig ist bei der Suche eines wirklich günstigen Stromtarifes, das die Sucheinstellungen richtig gesetzt werden. Bei der Grundeinstellung der Strompreis-Vergleichsportale ist das meist nicht der Fall.

Startseite des Strompreis-Vergleichsportals

Startseite Auf der Startseite des Strompreis-Vergleichsportal gibt man zuerst seine Postleitzahl, den Wohnort, sowie den jährlichen Stromverbrauch in Kilowatt ein. Man kann zwar auch die Anzahl der Personen im Haushalt angeben, das ist aber zu ungenau, da der wirkliche Stromverbrauch stark von diesem Durchschnittswert abweichen kann. Dann die Schaltfläche "Jetzt vergleichen" drücken.

Alten Stromanbieter auswählen

örtliche Stromanbieter Für den Vergleich der einzelnen Stromtarife ist der örtliche Stromanbieter vorausgewählt. Wenn sie einen anderen Stromanbieter haben, sollten sie diesen aus der Liste auswählen. Die meisten Stromanbieter haben unterschiedliche Tarife, deshalb auch den auswählen, den sie zur Zeit haben. Jetzt wechseln sie auf die Seite "Erweiterte Einstellungen", durch einen Klick auf den entsprechenden Menüpunkt. Erweiterte Einstellungen

 

Erweiterte Einstellungen beim wechseln des Stromanbieter

Vertragslaufzeit des neuen Stromtarifs

Vertragslaufzeit Die Vertragslaufzeit ist mit "bis 12 Monate" vorbelegt, hier sollte man die kürzeste Laufzeit mit "bis 3 Monate" auswählen. So kann man den Stromanbieter früher wechseln, wenn es z.B. bessere Angebote gibt, oder der Strompreis erhöht wird. Die Vertragsverlängerung ist ebenfalls mit 12 Monaten vorbelegt, das sollte man auf 1 Monat ändern, sonst verlängert sich der Vertrag nach Ablauf automatisch um ein weiteres Jahr.

Kündigungsfrist des neuen Stromtarifs

Kündigungsfrist Die Kündigungsfrist ist mit 6 Wochen vorbelegt, die niedrigste Einstellung wäre "bis 1 Monat". Das ist der Zeitraum, wie lange man vor der automatischen Vertragsverlängerung kündigen muss. In unserem Fall würde, wenn die Kündigungsfrist verpasst wird, der Vertrag um einen Monat verlängert werden.

Einmalige Bonuszahlung deaktivieren

Auf der rechten Seite der erweiterten Einstellungen sollte der Haken beim "Einmaligen Bonus" entfernt werden. Sie fragen sich jetzt vielleicht, warum soll ich auf die Bonuszahlung verzichten? Aber glauben Sie mir, kein Stromanbieter schenkt ihnen etwas. Die Bonuszahlungen sind meist an Bedingungen, wie z.B. längeren Laufzeiten gebunden. Ab dem zweiten Jahr, wenn kein Bonus mehr eingerechnet wird, ist der Stromtarif meist deutlich höher. Im Endeffekt zahlen Sie dann oft mehr als bei Tarifen ohne Bonus. Auch arbeiten nicht alle Stromanbieter seriös, oder gehen in der Vertragslaufzeit pleite und sie erhalten den Bonus gar nicht erst.

Weitere Optionen

Keine Stromtarife mit Vorauskasse und Kaution

Die Tarife mit Vorauskasse und Kaution sind bereits deaktiviert. Solche Tarife sollte man auch auf keinen Fall abschließen. Im Falle einer Insolvenz des Stromanbieters wäre das Geld sonst weg. Die Preisgarantie ist mit 12 Monaten vorbelegt, so muss man erst nach einem Jahr wieder die Preise vergleichen. Wer etwas für die Umwelt tun möchte kann den Haken bei den Öko-Tarifen setzen, die sind teilweise sogar billiger als die Standarttarife. Die Tarife mit kWh Paketen sind ebenfalls deaktiviert, das sollte auch so bleiben. Wenn man die Pakete über- oder unterschritten werden, wird es wieder teuer. Die Optionen für "direkte Wechselmöglichkeit, Verivox-Richtlinien sowie Kundenempfehlungen können sie deaktiviert. Die Schaltfläche "neu berechnen" betätigen.

Stiftung Warentest Empfehlung

Stiftung Warentest Empfehlung Man kann es sich aber noch einfacher machen, und die Option "Stiftung Warentest“- Empfehlungen auswählen. Dann werden die Suchoptionen automatisch gesetzt. Der Unterschied zu meinen Empfehlungen ist dass die Vertragslaufzeit auf 12 Monate gesetzt wird, da die Preisgarantie auch auf 12 Monate steht besteht nicht die Gefahr einer Preiserhöhung durch den Stromanbieter.

Günstigen Stromtarif auswählen

Aus der Liste der Suchergebnisse können sie jetzt einen günstigen Tarif auswählen, indem sie die Schaltfläche "Mehr zu Ihrem Tarif" betätigen. Es werden nochmals die Vertragsdetails angezeigt und durch anklicken der Schaltfläche "in 5 Minuten Online wechseln" kann der neue Stromtarif bestellt werden. Bei den Tarifen die nicht über das Strompreis-Vergleichsportal abgeschlossen werden können, steht nur ein Info-Button. Bei der Bestellung des neuen Stromtarifs werden Schritt für Schritt ihre Daten aufgenommen. Der Rest geht dann automatisch, auf Wunsch kündigt der neue Stromanbieter auch gleich ihren alten Vertrag.

 

* Energiepreise zu hoch?
Vergleichen, wechseln und sparen Sie mit dem Testsieger Verivox.de

Unseriöse Stromanbieter

Manche Stromanbieter arbeiten mit allen Tricks, das musste ich bei meinem letzten Stromlieferanten selbst erleben. Sieben Wochen vor Ablauf der sechswöchigen Kündigungsfrist, kam ein EMail „Informationen zur Strompreisentwicklung im Onlineportal“. Das hielt ich für eine allgemeine Information und habe es ignoriert. Ein paar Wochen später lass ich es doch noch und musste feststellen, dass der Anbieter die kWh gleich um 7 Cent erhöhen will. Das stand in einem zweiseitigen Text, mit viel bla bla unauffällig im unteren Bereich versteckt. Die sechswöchige Kündigungsfrist war bereits abgelaufen, aber bei Preiserhöhungen hat man ein Sonderkündigungsrecht!

Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung

Natürlich habe ich nach der unverschämten Preiserhöhung von 7 Cent pro kWh sofort den Anbieter gewechselt. Dabei ließ ich den Altvertrag wie so üblich vom neuen Anbieter kündigen. Da kam die nächste Überraschung, der Vertragsbeginn lag im nächsten Jahr, da mein Altvertrag noch 12 Monate läuft! Auf Anfrage bei Verivox erfuhr ich, dass man bei Preiserhöhungen selbst kündigen muss. Außerdem muss man sich ausdrücklich auf sein Sonderkündigungsrecht wegen Preiserhöhung berufen. Das hat dann schließlich auch geklappt.

 

WERBUNG

Impressum  Datenschutz
* Werbung